Remo Walder

Unsere Chefköche

Remo Walder

Schon seit 27 Jahren kreiert Remo als Schweizer Chefkoch bei Knorr feine Rezepturen und Gerichte.

  • Mein Hobby: Ski und Velo fahren und Leiter der Männerriege Thayngen
  • Mein Lieblingsprodukt: KNORR Bündner Gerstensuppe
  • Mein Lieblingsgericht: Ein gutes Stück Fleisch, am liebsten ein Rindsfilet

Stationen meiner Karriere

Ausbildung im Luxushotel Flüela in Davos, dann Weiterbildung auf dem Bürgenstock Resort am Vierwaldstättersee, in Wengen, Arosa und Flims. Danach Küchenchef im Swiss Inn in Aspen, Colorado (USA) und Laax

INTERVIEW

Remo, kannst du dich bitte kurz vorstellen?

Mein Name ist Remo Walder, ich bin in Solothurn aufgewachsen und arbeite seit 1986 mit Leidenschaft als Chefkoch bei Knorr. Ich war schon von Klein auf interessiert am Kochen und habe meiner Mutter und Grossmutter gerne beim Kochen geholfen, sodass ich mich nach meiner Schulzeit entschlossen habe Koch zu werden.

Kochst du auch privat oder bist du froh, wenn du nach Feierabend nicht mehr hinter dem Herd stehen musst?

Ja, ich koche auch privat. Über Mittag koche ich oft für meine Familie. Da muss es natürlich schnell gehen. Am Wochenende koche ich gemeinsam mit meiner Frau und lasse mir dabei auch gerne viel Zeit. Ab und zu gehe ich aber auch gerne essen und lasse mich dabei kulinarisch verwöhnen.

Was ist für dich das Wichtigste beim Kochen und Essen?

Für mich ist die Freude am Kochen und Essen sehr wichtig. Auch dass man sich Zeit lässt und das Essen dadurch geniessen kann. Weiterhin achte ich darauf Gemüse und Früchte saisongerecht zu verwenden, denn dann ist der Geschmack am Besten. Wenn ich einkaufe schaue ich verstärkt darauf regionale Produkte zu verwenden um die Region zu unterstützen.

Stell dir vor, Freunde kündigen sich spontan an. Was kochst du?

Ich koche ein feines Risotto, denn das geht schnell und schmeckt jedem. Je nachdem was ich dann gerade im Kühlschrank habe mische ich dem Risotto noch Pilze oder Kürbisstückchen unter. Zu einem guten Essen darf natürlich auch der gute Wein nicht fehlen und hiervon habe ich für Spontanbesuche immer genug zu Hause.

Was denkst du, ist der neueste Food-Trend?

Ich nehme an, dass wir wieder vermehrt natürliche Produkte, basierend auf nachhaltigem Anbau zum Kochen verwenden.

 
close